Satzung des Schalke Fanclub Geislingen


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen  Schalke Fanclub Geislingen.
Der Verein hat seinen Sitz in Geislingen und soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Balingen eingetragen werden.
Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 01. April und endet jeweils am 31. März.

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein dient der Förderung des Sports und des Sportgedankens, kultureller Betätigung, die in erster Linie dieser Freizeitgestaltung dienen, der Pflege der Geselligkeit durch regelmäßige Zusammenkünfte und Ausfahrten zu diesem Zweck.

Aufgabe der Mitglieder ist es, sich im Sinne des "Fair-Play-Gedankens" jederzeit sportlich und fair zu verhalten. Durch das Verhalten der Mitglieder wird für das Ansehen und das Erscheinungsbild des FC Schalke 04 ein positives Image bewirkt. Dies gilt sowohl während der Austragung von Fußballspielen als auch außerhalb der Stadien in der Öffentlichkeit.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Der Verein wendet sich in erster Linie an Fußballfreunde des FC Schalke 04.


§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein hat folgende Mitgliederarten:

Aktive Mitglieder

Passive Mitglieder

Ehrenmitglieder

Die Einstufung in aktive und passive Mitglieder erfolgt durch den Vorstand auf Grund der gesonderten Aktiv-/ Passiv- Regelung.
Zu Ehrenmitgliedern können Personen, die sich um den Schalke Fanclub besonders verdient gemacht haben, vom Vorstand ernannt werden.


§ 3a Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied kann grundsätzlich jede Person werden, die das 16. Lebensjahr vollendet hat.  Über einen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mehrheitlich.
Bei einer Ablehnung des Antrags müssen dem Antragsteller die Gründe hierfür mitgeteilt werden.

Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, benötigen die schriftliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten. Das Stimmrecht kann nur von Personen ausgeübt werden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.


§ 3b Verlust der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:
Durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand bis spätestens zum 31.12. des Jahres. Er wird zum Ende des Geschäftsjahres wirksam.

Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es die Interessen des Vereins gefährdet. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit.


§ 3c Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Rechte und Pflichten der Mitglieder bestimmen sich nach dieser Satzung.
Alle Mitglieder haben im Rahmen der Satzung das Recht, am Vereinsleben teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu benutzen.

Die Mitglieder sind verpflichtet, die sportlichen und ideellen Bestrebungen und Interessen des Schalke Fanclub Geislingen nach Kräften zu unterstützen, sowie die Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen. Die Mitglieder sind insbesondere berechtigt, an Aktionen, Aktivitäten und Veranstaltungen des Schalke Fanclub teilzunehmen. Jedes Mitglied ist verpflichtet, das Ansehen des Vereins zu wahren, sowie die Satzungen der Verbände, denen der Verein angehört, einzuhalten und die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge und Umlagen zu zahlen.


§ 4 Beitrag und Haftung der Mitglieder

Art und Höhe des jeweiligen Mitgliedsbeitrages wird durch die Mitgliederversammlung im Rahmen einer Beitragsordnung festgelegt, die in Kraft bleibt, bis die Mitgliederversammlung eine neue Ordnung beschließt.

Der Beitrag ist immer für ein Jahr im Voraus zu entrichten und wird vom Vorstand eingefordert.

Die Mitglieder haften bei Rechtsgeschäften, die der Vorstand für den Verein tätigt, nur mit dem Vereinsvermögen.


§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

die Mitgliederversammlung
der Vorstand

 

§ 5a Mitgliederversammlung

1.) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Sie wird durch schriftliche Einladung der Mitglieder durch den Vorstand einberufen. Die Einberufung muss mindestens 2 Wochen vor dem Termin der Versammlung erfolgen und die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung enthalten.

2.) Die außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn
a) der Vorstand dies beschließt, oder
b) mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins dies schriftlich mit Angabe des Grundes in ein und derselben Sache beim Vorstand beantragen.
Für die Einladungsformalitäten gilt die Regelung der ordentlichen Mitgliederversammlung.

Der Mitgliederversammlung obliegen:

a. Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes bei jeder ordentlichen Mitgliederversammlung

b. Entgegennahme des Kassenberichts durch den Kassenwart bei jeder ordentlichen Mitgliederversammlung

c. Die Entlastung des Vorstandes bei jeder ordentlichen Mitgliederversammlung

d. Neuwahlen des Vorstandes ( alle zwei Jahre )

e. Satzungsänderungen

f. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

g. Entscheidungen über eingereichte Anträge

h. Auflösung des Vereins


§ 5b Versammlungsablauf, Abstimmung

1.) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan des Vereins. Jede Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.

2.) Abstimmungen erfolgen, wenn die Versammlung nichts anderes beschließt, durch Handzeichen. Wird eine andere Art der Abstimmung beschlossen, so gilt dies jeweils nur für den zur Abstimmung gestellten Antrag.

a. Beschlussfassungen erfolgen durch einfache Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

b. Ausnahmen sind Satzungsänderungen, sowie Abberufungen eines Vorstandsmitgliedes. Sie bedürfen einer 2/3-Mehrheit.

c. Für Wahlen zu Vereinsorganen gilt die Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit ist eine Stichwahl erforderlich.

d. Die Auflösung des Vereins bedarf einer 3/4-Mehrheit.

3.) Die Versammlung wird vom 1. Vorsitzenden geleitet, im Falle seiner Verhinderung von dessen Stellvertreter. Nach Eröffnung gibt der Vorsitzende die festgelegten Tagesordnungspunkte bekannt, die in der vorgesehenen Reihenfolge zur Beratung und Abstimmung kommen.

4.) Der Vorsitzende hat die Aufgabe und Befugnis, für einen ordentlichen Sitzungsablauf zu sorgen.

5.) Anträge sind mindestens 1 Woche vor der Versammlung dem Vorstand einzureichen. Satzungsänderungen müssen schriftlich mit dem Wortlaut der vorgeschlagenen Satzungsänderung bekannt gegeben werden. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom jeweiligen Schriftführer und Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.


§ 6 Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB des Vereines besteht aus

a) dem Vorsitzenden

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden

c) dem Kassierer (Kaufm. Geschäftsführer)

d) dem Manager (Techn./Organisatorischer Geschäftsführer)

Der erweiterte Vorstand ( "die Vorstandschaft" ) besteht aus

a) dem Vorsitzenden

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden

c) dem Kassierer (Kaufm. Geschäftsführer)

d) dem Manager (Techn./Organisatorischer Geschäftsführer)

e) dem Schriftführer ( PR-Chef )

f) einem oder mehreren Beisitzern


§ 6a Geschäftsbereich und Wahl des Vorstandes

1.) Der Vorstand vertritt den Verein in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Angelegenheiten. Die Mitglieder des Vorstandes haben Alleinvertretungsrecht. Der Vorstand erfüllt die Aufgaben des Vereins im Rahmen und im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er hat den Verein so zu leiten, wie es im wohlverstandenen Interesse des Vereins und der Förderung des FC Schalke 04 erforderlich ist.

2.) Der Vorstand wird in der jährlich stattfindenden ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Vereinsjahren gewählt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes aus seinem Amt aus, so ist, soweit keine ordentliche Mitgliederversammlung in dem Zeitraum stattfindet, in den folgenden 6 Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Dort wird ein Ersatzmitglied gewählt.

3.) Der Vorstand kann Verpflichtungen für den Verein nur mit Beschränkung auf das Vereinsvermögen eingehen. Seine Vollmacht ist insoweit begrenzt.


§ 6b Beschlussfassung des Vorstandes

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom

Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, ohne besondere Vorschrift schriftlich oder mündlich, einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von drei Tagen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3/5 der Mitglieder des erweiterten

Vorstandes, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, anwesend sind.

Bei Stimmengleichheit bei der Beschlussfassung entscheidet die Stimme des Leiters der

Vorstandssitzung. Die Vorstandssitzung leitet der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende.

Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

Das Protokoll ist unverzüglich nach Beschlussfassung allen Mitgliedern des Vorstandes

zuzustellen. Alle Beschlüsse des Vorstandes sind streng vertraulich und dürfen der

Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden, sofern nicht ein anders lautender Beschluss des Vorstandes vorliegt.

Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn alle

Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären. Die

Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.


§ 7 Ordnungen des Vereins

Zur Durchführung dieser Satzung kann sich der Verein Ordnungen (z.B. Geschäftsordnung, Beitragsordnung, Verfahrensordnung, Hausordnung usw. ) geben.
Die Ordnungen und deren Änderung werden vom Vorstand beschlossen.


§ 8 Auflösung

Die Auflösung kann nur von der Mitgliederversammlung beschlossen werden. Nach der Auflösung des Vereins findet die Auseinandersetzung nach den Liquidationsvorschriften für rechtsfähige Vereine statt.

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an den von der Mitgliederversammlung beschlossenen Zweck.


§ 9 Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 07. Oktober 2006 beschlossen.

Uwe Sulzberger                         Joachim Staiger                        Holger Stingel               Torsten Acker

Katharina Holderied                   Elke Hönle                               Eberhard Wisbauer        Martin Wiench

Klaus Müller                             Jochen Amann                          Ingo Herter                    Tobias Amann

Steffen Knaisch                        Uli Hirschberger                        Jürgen Staiger               Oliver Juriatti


Beitragsordnung
Schalke Fanclub Geislingen

Fassung gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung am 19.04.2008

Der Beitrag beträgt im Jahr für

·        aktive Mitglieder       10 Euro

·        passive Mitglieder  15 Euro

·        Familienbeitrag a     20 Euro (mind. ein Mitglied aktiv )

·        Familienbeitrag p     25 Euro

Der Beitrag ist fällig zu Beginn des Geschäftsjahres.

Die Einteilung bezüglich Aktiver / Passiver Mitgliedschaft ergibt sich laut Aktiv-/Passiv – Regelung.

Heute: 8 Diesen Monat: 178 Insgesamt: 34823